Klanggeschichte – Das Wetter spielt verrückt

Die Klanggeschichte Das Wetter spielt verrückt, erzählt von Tobi, der aus seinem Fenster schaut und beobachtet, wie sich der Himmel verändert. Ein turbulenter Wetterwechsel mit vielen Möglichkeiten für den Einsatz von Instrumenten und Geräuschen. Am Ende sieht Tobi sogar einen wunderschönen Regenbogen. Vielleicht erzählt diese Klanggeschichte einen Tag aus dem April. Denn der ist bekanntlich sehr launisch, was das Wetter angeht.

 

mögliche Geräusche in unserer Geschichte:

Himmel – Xylophon
Wolke – Klanghölzer
Sonne – helle Triangel
Wind – Regenrohr
Blitz – Zimbel
Donner – Trommel
Regen – Tamburin
Regenbogen – Chimes (Windspiel)

Klanggeschichte – Das Wetter spielt verrückt

Tobi sitzt in seinem Zimmer und schaut aus dem Fenster in den Garten. „Komisches Wetter!“, denkt er, als er in den Himmel schaut. Eben schien noch die Sonne und der Himmel war blau. Keine Wolke war zu sehen. Nur eine kleine weiße, ganz links über der Spitze des Apfelbaumes in Tobis Garten. Jetzt ist der Himmel mit Wolken bedeckt. Die Sonne kann man gar nicht mehr sehen und der Wind bläst so stark, dass die Äste des Apfelbaumes sich hin und her biegen. Der Himmel ist ganz grau geworden und es beginnt zu donnern. Es donnert und blitzt und blitzt und donnert. Dann beginnt es plötzlich zu regnen. Es regnet sehr stark, der Wind pustet und der Donner wird bei jedem Mal lauter. Wow- das waren zwei Blitze hintereinander. Gut, dass Tobi im trockenen sitzt. In seinem Zimmer ist er sicher. Nach einer Weile lässt der Wind etwas nach und die Blätter des Apfelbaumes bewegen sich nur noch durch den Regen, der auf sie fällt. Doch auch der Regen wird immer weniger und leiser. Die Wolken scheinen sich abgeregnet zu haben, denn der Himmel wird nun auch wieder heller. Und dort, hinter den Wolken, scheint die Sonne wieder etwas hervor. Doch was ist das? Tobi entdeckt auf der anderen Seite vom Garten einen Regenbogen. Er glitzert in so vielen Farben. Tobi liebt Regenbögen. Die kann er immer sehen, wenn Sonne und Regen aufeinandertreffen. Tobis Mutti sagt immer: „Auf Regen folgt Sonne!“ – „Wie recht sie hat!“, denkt Tobi beim betrachten des Regenbogens. Der Himmel ist nun auch wieder blau, denn der Wind hat die Wolken weitergetragen. „Schon erstaunlich, was das Wetter alles kann.“, murmelt Tobi und sieht noch einmal hoch zum Himmel, wo die Wolken waren und der Wind blies. Wo der Regen hinunter fiel und es donnerte und blitzte und später dann doch wieder die Sonne schien und der Regenbogen in seinen vielen Farben glitzerte.

(verfasst von: Maria Segler)