Fingerspiele Kartoffel

Ihre Pflanze wächst bis zu einem Meter in die Höhe und trägt eine weiße bis blaue Blüte, aus der sich eine grüne Beere bildet. Diese trägt Samen in sich zur Vermehrung. Doch Achtung- diese grünen Beeren sind giftig!

Was wir von dieser Pflanze allerdings essen können und eine Köstlichkeit darstellt, befindet sich unter der Erde. Es ist die Kartoffelknolle, die ebenso zur Vermehrung der Pflanze dient und auch unter dem Namen Erdapfel bekannt ist.

Kartoffeln gehören zu den wichtigsten Nahrungsmitteln auf der ganzen Welt. Es werden im Jahr circa 376 Millionen Tonnen weltweit geerntet. Da ist es nicht verwunderlich, dass wir aus ihr zahlreiche Gerichte erstellen. Angefangen bei bei Pellkartoffeln und Kartoffelbrei, über Kartoffelauflauf, Rosmarinkartoffeln und Kartoffelsuppe bis hin zu Pommes fites.

Wir haben für euch unsere 5 Top Fingerspiele zum Thema Kartoffel zusammengestellt und wünschen euch viel Freude beim Ausprobieren.

Tipps

  • Positioniere dich so, dass dich alle gut sehen und hören können.
  • Kinder lieben Wiederholungen und wenn sie Dinge können. Deshalb scheue dich nicht davor das gleiche Fingerspiel öfter einzubauen.
  • Es kann ebenso als Ritual eingebaut werden. Zum Beispiel vor dem Mittagessen.
  • Wenn du dir den Text und die Gesten des Fingerspiels vorher gut einprägst, werden die Kinder dir besser folgen können.
  • Wenn die Kinder das Fingerspiel gut kennen, versuche einmal nur die Gesten vorzuführen und lasse die Kinder raten.

Unsere Empfehlungen

Das Krippen-Jahreszeitenbuch: Fingerspiele
225 Bewertungen
Das Krippen-Jahreszeitenbuch: Fingerspiele
  • Herausgeber Klett Kita (Autor)

Unsere Top 5 Fingerspiele Kartoffel

Hier findest du die Texte mit Anleitung  und Video zu unseren Fingerspielen Kartoffel. Die Anleitung ist kursiv geschrieben.

Der Kartoffelkönig

Verfasser: Maria Gaar im Oktober 2021 (angelehnt an die Geschichte des Kartoffelkönigs von Wilhelm Matthießen, erfolgreicher deutscher Kinder- und Jugendbuchautor der 30er Jahre 1891-1965)

In einem Korb lagen Kartoffeln dicht beieinander. (Mit Händen Schale formen)
Die alte Frau holt sie, als Beilage zum Zander. (Gebückt gehen)
Der Kartoffelkönig sprach: Seht mich an, ich bin mächtig und groß,
ich werde sicher kein Kartoffelkloß. (Mit den Händen auf sich selbst deuten)

So sprach die Frau zum Kartoffelkönig
Und lächelte dabei ein wenig:
„Was kümmert mich ein Kartöffelein,
im Keller werden noch andere sein.“ (Achselzucken)

Schups hüpfte der Kartoffelkönig aus dem Korb
Und rollte durch den Garten fort. (Ein Arm formt einen Korb, andere Hand hüpft raus, Rollbewegung mit Zeigefinger)

Durchs Gartentor und bis zum Wald,
da stand ein Reh und rief: „Stopp! Halt!“ (Rechte Hand hochhalten)
„Du bist so köstlich, lass mich dich essen.“
Doch der Kartoffelkönig sagte: „Das kannst du vergessen!“ (Arme in die Hüfte stemmen)

Weiter rollte er bis zu einem Baum, (Rollbewegung mit Zeigefinger, Arme über dem Kopf hin und her bewegen)
da kam ein Wildschwein, das sah man kaum. (grunzen)
„Du bist so köstlich, lass mich dich essen.“
Doch der Kartoffelkönig sagte: „Das kannst du vergessen!“ (Arme in die Hüfte stemmen)

Er rollte weiter bis zum Feld, (Rollbewegung mit Zeigefinge)
wo ein Hase sich ihm in den Wege stellt. (Hände als Ohren an den Kopf halten)
„Du bist so köstlich, lass mich dich essen.“
Doch der Kartoffelkönig sagte: „Das kannst du vergessen!“ (Arme in die Hüfte stemmen)

Die Kartoffel hüpfte seitwärts, bis zum Wegesrand.
Dort sprang sie zwei armen Kindern in die Hand. (Fingerspitzen einer Hand zusammen schließen und hüpfen lassen)
„Oh Kartoffelkönig, welch Glück wir haben,
uns knurrt ganz fürchterlich der Magen.“ (Bauch mit der Hand halten)

Der Kartoffelkönig sprach: „So soll es sein! (Leichtes Kopfnicken)
Nun bringt mich zu eurem Mütterlein.
Sie wird mich kochen, ihr dürft mich essen
Und endlich euren Hunger vergessen.“

5 kleine Kartoffelmänner

(Verfasser unbekannt)

Fünf kleine Kartoffelmänner,
das waren pfiffige Leut‘. (alle Finger bewegen sich)

Der dickste war der Kartoffelkönig
und machte dem Kindern viel Freud. (Daumen verbeugen und hin und her wackeln)

Der Zweite war recht lang und dünn,
der legte sich gleich als Pommes hin. (Zeigefinger erst hochzeigen, dann hinlegen)

Der Dritte dann, ihr könnt es raten?
Der wurde Knödel zum Schweinebraten. (Mittelfinger hochzeigen, Knödel mit beiden Händen formen)

Dem Vierten war es einerlei,
drum wurde er Kartoffelbrei. (Ringfinger hochzeigen, im Topf rühren)

Aus dem kleinen, namens Fips,
wurden viele Kartoffelchips. (kleinen Finger hochzeigen, aufheben und essen)

Nun rutschen alle Fünfe munter,
schnell in unseren Bauch herunter. (Alle Finger hochhalten und wackeln, Krabbelbewegung zum Bauch)

Kartoffelernte

(Verfasser unbekannt)

Fünf Buben sind zum Acker gerannt,
Kartoffeln buddeln mit fleissiger Hand. 5 (Finger hochhalten, Kartoffel formen, Buddeln darstellen)

Der erste steckt den Spaten rein:
wie kann die Erde so hart nur sein? (Daumen zeigen, Buddeln mit Spaten imitieren)

Der zweite packt an beim Kartoffelstrauch,
da rutscht er aus und fliegt auf den Bauch. (Zeigefinger zeigen, sich an den Bauch fassen und stolpern)

Der dritte, der hackt mit der Hacke schwer:
ich finde keine Kartoffeln mehr.
(Mittelfinger zeigen, Hände von hinter der Shhulter nach vorne führen, Kopf schütteln)

Der vierte ruft: wir gehen nach Haus,
wir holen doch keine Kartoffeln raus. (Ringfinger zeigen, Abwinkende Handbewegung machen)

Und der fünfte? Der kleine Mann,
der gräbt und gräbt, schau den mal an. (kleinen Finger zeigen, Buddeln darstellen)

Der holt einen grossen Korb herbei,
da essen sie alle Kartoffelbrei.
(Arme zu Korb formen, Alle 5 Finger zum Mund führen- wie beim Essen)

Die Zauberknolle 

(Verfasser: Joachim Ringelnatz 1883-1934)

„Hört!“ rief die Kartoffel, (Zeigefinger erheben)
„ich weiß eine tolle
Geschichte von einer Zauberknolle,
Die einen Regenwurm in ein Blatt (Zeigefinger hin und her bewegen, ganze Handfläche segelt Richtung Boden)
Und dann in ein Heupferd verwandelt hat!“ (Fingerspitzen einer Hand schließen und damit hüpfende Bewegungen machen)

Und die Kartoffel wollte beginnen-
Da war kein Wasser im Topf mehr drinnen. (Achselzucken)
So platzte ihr schönes Kartoffelkleid. (Arme und Hönde weit von Körper wegführen, wie bei Explosion)
„Ach“, jammerte sie, „es tut mir so leid,
Ich würde euch gern die Geschichte erzählen, (nicken)
Doch ist es zu spät – ich muss mich jetzt schälen.“
So sprach die Kartoffel und drehte sich um (umdrehen)
Und blieb von dieser Minute an stumm! (flüsternd über die eigene Schulter sprechen, Mund mit Fingern zuschließen und Schlüssel wegwerfen)

Kartoffelbrei

(Verfasser: Maria Gaar im Oktober 2021)

Zwei Kindern knurrt laut der Magen. (Zwei zeigen, Hand an Bauch legen)
„Was gibt es zu essen?“ hört man sie fragen.
Da kommt die Mutter der zwei herbei. (Zeige- und Mittelfinger Laufbewegungen)
Und sagt: „Wir machen Kartoffelbrei!“ (Hand in die Hüpfte stemmen und andere Hand Zeigefinger erheben)

Bringt mir 5 große Kartoffeln her. (5 Finger hochzeigen)
Doch passt gut auf, sie wiegen schwer. (Mit Händen Schale formen, die richtung Boden zieht)
Jetzt schälen wir sie und schneiden sie klein, (Mit einer Hand schneiden)
mit Wasser und Salz in den Topf hinein. (Gießbewegung)

Sie kochen und brodeln, sie schwimmen und tanzen. (Finger hin und her durch die Luft bewegen)
Schon bald sind sie bereit zum Zerstampfen. (Beide Hände übereinander zu Fäusten schließen und hoch und runter bewegen)
Die Mutter ruft: „Die Kartoffeln sind weich.“ (Hand wie Trichter an den Mund halten)
Und die zwei Kinder kommen sogleich. (zwei Finger zeigen)

Wasser abgießen, Milch und Butter dazu. (Handbewegung wie beim Wasser abschütten)
„Jetzt stampfen wir die Kartoffeln im Nu.“ (Beide Hände übereinander zu Fäusten schließen und hoch und runter bewegen)
Kartoffelbrei machen ist gar nicht schwer
und die Teller am Ende immer leer.