Klanggeschichten Herbst

Welche Geräusche kann man für eine Klanggeschichte zum Thema Herbst nutzen?

Für eine Klanggeschichte, die in den Herbst passt, kann man im Grunde alle Geräusche nutzen, die man mit dieser Jahreszeit verbindet. Daraus macht man dann das passende Schlagwort für die Klanggeschichte. Manchmal hilft es die Augen zu schließen und sich einen typischen Herbsttag vorzustellen.

Vielleicht macht man einen Spaziergang im Park. Man hört die Laubbläser von den Landschaftsgärtnern, die die Wege vom Laub freipusten. Der Wind rauscht durch die Bäume und weht die bunten Blätter hinunter. Auch drüben im Teich sieht man, wie vereinzelt Blätter, wie kleine Wassertropfen, auf die Wasseroberfläche fallen und kleine Kreise ziehen.

Aus diesem Beispiel könnte man sogar schon eine kleine Klanggeschichte machen. Die zu verwendenden Schlagwörter darin könnten dann Laubbläser, Wind, bunte Blätter und Wassertropfen sein.

Wie du gemeinsam mit der Gruppe die Geräusche vertonen willst, ist ganz dir beziehungsweise euch überlassen. Das ist sowohl mit körpereigenen Klängen, als auch mit leichten Instrumenten möglich.

Einige Beispiele, für typische Geräusche für eure Kindergarten Klanggeschichte zum Thema Herbst, könnten sein:

  • Tautropfen
  • Wind
  • Pfütze
  • Feuer
  • Laub
  • Blätter
  • Sturm
  • Regen
  • Drachen
  • Morgensonne
  • Das Knacken von Holz
  • Knistern im Kamin
  • Kürbis
  • Birnen
  • Bratapfel
  • Orangen
  • Zugvögel
  • Igel
  • Mütze
  • Matsch
  • Pflaumen
  • Uhu
  • Spinne
  • Sturm
  • Wolke
  • Nüsse
  • Zapfen
  • Regenbogen
  • Fliegenpilz
  • Hagebutte
  • Laubbläser
  • Harke
  • Heiße Schokolade

Was sind gute Themen für eine herbstliche Klanggeschichte für den Kindergarten?

Im Grunde vereint sich diese Frage mit den Geräuschen zum Thema Herbst. Dort, wo ich diese Geräusche finde, verstecken sich auch die Themen für eine herbstliche Kindergarten Klanggeschichte, welche ich natürlich ohne weiteres auch für andere Gruppen nutzen kann.

Je nach dem mit welcher Altersgruppe man die Klanggeschichte durchführen möchte, sollten die Sätze besonders kurz und knackig für die Kleinen und für die großen ruhig schon volle Geschichtentexte sein, in denen sich die Geräusche verstecken.

Themen sind immer dann gut und passend, wenn sie auf die jeweiligen Interessen der Gruppenteilnehmer abgestimmt sind. Handelt es sich beispielsweise um Schulkinder, kann ich eine Geschichte zum Thema Herbstferien vorbereiten. Steht eine Klassenfahrt auf einen Reiterhof in den Herbstmonaten an, kann man eine Klanggeschichte zum Reiterhof und der Ernte von Saisonfrüchten machen.

Im Kindergarten lieben es die Kinder durch das Laub zu rascheln oder mit ihren Gummistiefeln durch Pfützen zu springen. Also bietet es sich an eine Geschichte zu nehmen, die genau das verkörpert. Beispielsweise könnten diese Dinge bei einem Spaziergang zum Drachenspielplatz geschehen. Orte und Gegenden die Kinder kennen, lassen sie aufhorchen und sich weiter konzentrieren. Vielleicht bringt es sie sogar dazu eigene Geräusche mit einzubringen, welche sie auf diesem Weg einmal gehört haben.

Um also geeignete Themen für eine Herbst Klanggeschichte zu finden, ist es am besten die Gruppe zu beobachten und zu schauen, wo die Interessen der Kinder liegen.

 

Unsere Kindergarten Klanggeschichten zum Herbst:

verrücktes Wetter
Ein Herbsttag
Herbsttag am Kamin

Wie schafft man die richtige Atmosphäre für eine Herbst Klanggeschichte im Kindergarten?

Unabhängig welches Thema die Klanggeschichte behandelt, solltest du für die richtige Atmosphäre einen ruhigen Raum beziehungsweise einen ruhigen Bereich wählen. Es sollte möglichst wenig Ablenkung und besten Falls keine Störungen geben.

Dann legst du so viele Sitzkissen, wie es Gruppenteilnehmer gibt, in Kreisform auf den Boden. In die Mitte kannst du eine kleine braune oder auch bunte Decke beziehungsweise ein Tuch drapieren. Hierauf kann nun etwas Herbstdekoration verteilt werden. Wie wäre es zum Beispiel mit ein paar bunten Blättern, Kastanien, Bucheckern, Eicheln, Orangen oder Nüssen? Das kannst du auch danach auswählen, was die herbstliche Klanggeschichte beinhaltet.

Außerdem kann in der Kreismitte ein Körbchen mit den ausgewählten Instrumenten stehen. Um ein schönes Licht zu erzeugen kann man die Fenster mit buntem Transparentpapier bekleben. Warme Farben wie orange, rot und gelb eignen sich für den Herbst gut. Auf diese Weise fällt das Sonnenlicht etwas weicher in den Raum und färbt diesen mit einem angenehm warmen Schein.

Wenn es die Sicherheit zulässt und gestattet wird, kann auch eine Duftöllampe entzündet werden. Auf diese Weise kann man die Geschichte mit allen Sinnen erleben. Die Herbstzeit bringt uns intuitiv dazu Düfte zu wählen, die uns Geborgenheit und Wärme spenden. Das sind zum Beispiel Orange, Mandarine, Zimt, Anis oder Rosenholz. Wer keine Duftlampe hat oder verwenden möchte, kann eine Schale mit Wasser füllen. Nun einige Tropfen des Aromaöles in die Schale gegeben und das Ganze auf die Heizung stellen.

Vor allem wichtig für eine schöne Raumatmosphäre ist, dass dieser vorab vorbereitet wird und die Gruppe gemeinsam den Raum betritt. Auf diese Weise wirkt der Raum magisch und Teilnehmer können sich besser auf das Angebot einlassen. Zudem wird von Anfang an eine gewisse Ruhe ausgestrahlt, die man für den Verlauf der herbstlichen Klanggeschichte nutzen kann.