Luftballon-Weitflug

Beim Luftballon-Weitflug werden die Lachmuskeln der Kinder ordentlich trainiert. Denn so viel Freude und Aufregung ist Spannung pur für alle. Doch das Spiel macht nicht nur Spaß, sondern trainiert nebenbei auch gleich die Mundmotorik und hilft dabei die Mundmuskulatur zu stärken. Wer schon einmal einen Luftballon aufgepustet hat weis, dass das ganz schön anstrengend sein kann.  Doch es loht sich! Die Luftballons können hinterher noch für weitere Spiele und Bastelangebote genutzt werden. Wie zum Beispiel für den Bau von Regenrohren.

Materialien:

  • so viele Luftballons wie Mitspieler

Spielverlauf:

Auf dem Boden wird eine Startlinie markiert. Beispielsweise mit einem Seil, einem Stock, etwas Kreide oder ähnliches. Jedes Kind bekommt einen Luftballon. Nun pustet jedes Kind seinen Luftballon auf und drückt die Öffnung anschließend so zusammen, dass keine Luft entweichen kann.
Wichtig: Es wird kein Knoten in den Luftballon gemacht!
Alle stellen sich an der Startlinie auf. Die Kinder richten ihren Ballon so aus, dass die Öffnung nach hinten (also in ihre Richtung) zeigt. Auf das Startsignal wird los gelassen und die Luftballons sausen los. Welcher Luftballon fliegt am weitesten? Welche Bewegungen und Geräusche hat der Luftballon dabei gemacht? Macht es einen Unterschied wie doll ich meinen Luftballon aufgepustet habe?

Tipps:

  • Die Luftballons vor dem Verteilen einmal mit einer Luftballonpumpe aufpusten oder den Luftballon vorher dehnen. Auf diese Weise fällt es den Kindern leichter den Luftballon selbst aufzupusten. Das beugt der Frustration vor.
  • Es bietet sich an die Luftballons mit den Namen der Kinder zu beschriften, um sie wieder zu erkennen.

Förderung der Kompetenzen:

  • Mundmotorik
  • Mundmuskulatur
  • Ausdauer
  • Regelverständnis